Ulrich Wickert

Impressum

Aktuelles
Seite drucken

ZERSTÖRERISCHE PROFITE - SIGMAR GABRIEL

Im VORWÄRTS schreibt Sigmar Gabriel über "Redet Geld, schweigt die Welt": Ulrich Wickert warnt: Ohne Gerechtigkeit kann Freiheit nicht gelingen. In seinem neuen Buch "Redet Geld, schweigt die Welt" bemisst er den Wert und das Gewicht gemeinsamer Werte. Wer heute von Anstand, Sitte und Moral spricht, wird schnell in eine konservative Ecke gestellt. Doch Wickert hat ein anderes Verständnis vom Konservativen. Ein Blick in seinen weit angelegten Überblick über die Spannung zwischen Ethik und kurzfristiger ökonomischer Rationalität weist in eine andere, ganz eigene Richtung. Ulrich Wickerts Haltung ist sozialkritisch, aber von sozialer Sensibilität geprägt. Als konsequenter Republikaner greift er Auswüchse einer gierigen Zurichtung der Welt im Namen der wirtschaftlichen Freiheit an. Das Primat der Ökonomie und seine Folgen Eingangs fragt Wickert, warum ein Unternehmer ethisch handeln sollte, wenn ihn das ein Geschäft kostete. Eindeutig zeigt er, wie Unternehmer sich entscheiden: Materieller Gewinn geht fast immer vor, weil die herrschende Wirtschaftslehre das nun mal für die menschliche Natur hält. Die Folgen dieses Primats der Ökonomie füllen die einzelnen Kapitel von Ulrich Wickerts lesenswerter Streitschrift. Es geht um Alltagsbeobachtungen, nicht Theorie. Das macht Wickerts jüngstes Buch leicht zugänglich und plastisch lesbar. Der leidenschaftliche Journalist liefert zahllose Beispiele für die Zerstörungskraft der Finanzmärkte. Doch für ihn bedeutet das nicht Ohnmacht, sondern konkrete Verhaltensänderung. Wirtschaftlicher Erfolg und Menschlichkeit müssen sich nicht ausschließen. Ganz lebenspraktisch sind Wickerts Beispiele für den Nutzen, den Menschen und Unternehmen aus Gemeinsinn ziehen können. Sein Fazit: Zu individueller Freiheit gehört Sittlichkeit. Wer frei agieren will, sollte die Freiheit anderer beherzigen. Hier ist Wickert gar nicht altmodisch. Sein Plädoyer für Freiheit weist auf die Bedingung von Freiheit hin: nämlich Gerechtigkeit. Dem kann der Rezensent nur zustimmend folgen.


zurück
Sie müssen den Flash Player installieren um das Video sehen zu können.

Klassik, Pop, etcetera im DLF

Engagement
Engagement
Engagement
Engagement
Wie betrachtet man die Mona Lisa, wenn man nicht als Kunstbanause gelten will?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Sind ältere Männer bessere Liebhaber?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Können Sie sich vorstellen, noch einmal SPD-Mitglied zu werden?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Wie guckt Ronaldinho?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Können Sie eigentlich Golf spielen?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Wie schaut der Franzose, denkt er an die Deutschen?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin
Ihr todsicheres Frauenaufreißer-Gesicht?
Quelle / © : Süddeutsche Zeitung Magazin